Dieser Blog hat mich ja angesteckt. Neudeutsch: inspiriert. Nicht nur in Sachen Culinaria, sondern auch in Reisedingen, denn Dänemark war früher definitiv NICHT im relevant set meiner Urlaubsträumereien. Aber nachdem ich hier (deine Kopenhagenposting-Links, Schätzecken) und hier wirklich shoppingherzklopfen verspürte und meinem Mann offenbarte, wir müssten dieses Jahr UNBEDINGT nach Dänemark, ging es planungstechnisch ans Eingemachte. Ich hatte vor Jahren mal in einem dänischen Living-Blog von diesem Badehotel gehört. Nach stundenlangem durchforsten meiner (zahlreichen!) dänischen Blogroll-Adressen hatte ich es wieder. Da war es. Helenekilde Badehotel. Und ich wußte, ich müsste an dieser Stelle keine allzu großen verkäuferischen Talente an den Tag legen, um es meinem Mann schmackhaft zu machen.

Wir können aufhören zu suchen, das Paradies wurde gefunden, im Badehotel Helenekilde – ein Gastbeitrag von Jeanny

Post Icon
Fotos: Badehotel HelenekildeDieser Blog hat mich ja angesteckt. Neudeutsch: inspiriert. Nicht nur in Sachen Culinaria, sondern auch in Reisedingen, denn Dänemark war früher definitiv NICHT im relevant set meiner Urlaubsträumereien. Aber nachdem ich hier (deine Kopenhagenposting-Links, Schätzecken) und hier wirklich shoppingherzklopfen verspürte... (9 Kommentare)