Hach, gute Restaurants, in guten Restaurants kann man sich verliebt sein anfuttern. Verliebt sein in einzigartiges Essen, superprofessionellen Service und den bezaubernden Begleiter. Aus guten Restaurants geht man mit Schmetterlingen im Bauch. Manchmal sind sie aus Créme Brûlée, manchmal aus warmen Rhababerkuchen mit Vanilleeis oder einfach nur aus dem wunderbaren Gefühl, ein gute Zeit gehabt zu haben. So geschehen diese Woche im nicht ganz, aber fast neuen Fisch-Restaurant B.A.R. in Stockholm. Hach, in so einem Restaurant war ich vorher auch noch nicht. Man sucht sich den frischen Fisch an einer Theke aus, er wird wunderbar gegrillt, so dass man den Rauch noch ganz zart später im Fleisch schmeckt. Es gibt tolle Beilagen: in Knoblauch gerillten Fenchel, Parmesan-Risotto oder einfach Pommes auf Weltklasse-Niveau. Mit hinreißend kreativen Saucen. Hach, und dazu ein Glas wir-leben-doch-nur-ein-Mal-Champagner. Ein Traum! Die Preise sind wirklich fair.

Stockholm Guide Teil 2: Das große Ess-, Shopping und Relax-Finale

Post Icon
Fotos: B.A.RHach, gute Restaurants, in guten Restaurants kann man sich verliebt sein anfuttern. Verliebt sein in einzigartiges Essen, superprofessionellen Service und den bezaubernden Begleiter. Aus guten Restaurants geht man mit Schmetterlingen im Bauch. Manchmal sind sie aus Créme Brûlée, manchmal aus warmen Rhababerkuchen mit Vanilleeis oder... (5 Kommentare)
Manchmal darf Geld einfach keine Rolle spielen. Manchmal muss man sich einfach mal sagen: Ich eile zu oft, ich arbeite zu viel, viel zu selten ist mir bewusst, dass ich nur dieses eine Leben habe und Geld nur ein Stück Papier/ eine Münze ist. Und das, was man für dieses Geld bekommt eigentlich unbezahlbar ist: beispielsweise eine fantastische, unglaublich inspirierende Nacht in Stockholms allerschönstem Hotel - dem The Story Hotel. Gott ist das geil.

Live aus Schweden: Ein total entzückter Testbericht aus Stockholms tollstem Hotel – The Story Hotel

Post Icon
Fotos: Story HotelManchmal darf Geld einfach keine Rolle spielen. Manchmal muss man sich einfach mal sagen: Ich eile zu oft, ich arbeite zu viel, viel zu selten ist mir bewusst, dass ich nur dieses eine Leben habe und Geld nur ein Stück Papier/ eine Münze ist. Und das, was man für dieses Geld bekommt eigentlich unbezahlbar ist: beispielsweise eine... (9 Kommentare)